bau-web.de - Bauen und Modernisieren
Online-Dienste
  - Energie-Check
- HausOrdner  
- Gas/Stromtarife
Informationen
  - Magazin
- Literatur
- Energie, Umwelt
- Heizölpreise
- Links
Partner
Impressum

© EN-OP-INSTITUT

homeinformationenmagazinaußenanlagen garten gemüsebeet im garten anlegen

Magazin: Außenanlagen / Garten

Gemüsebeet im Garten anlegen

In den letzten Jahren konnten sich Bio-Produkte immer weiter durchsetzen, wurden sogar durch brisante Lebensmittel-Skandale wie einst mit Dioxin verseuchte Eier gefördert. Inzwischen geben die Deutschen jedes Jahr knapp sechs Milliarden Euro für ökologisch unbedenkliche Nahrungsmittel aus, Tendenz steigend.

Somit ist Deutschland – nach den USA – der zweitgrößte Markt für ökologisch erzeugte Lebensmittel rund um den Globus. Doch mit der steigenden Nachfrage, die sich in den letzten zehn Jahren fast verdreifacht hat, sind auch die Preise für Bio-Produkte in die Höhe geschossen. Deshalb bauen immer mehr Haushalte ihr eigenes Gemüse im Garten an. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn damit möglichst viel Ertrag gewonnen wird, müssen einige Vorkehrungen getroffen werden. Welche das sind, wollen wir im Folgenden kurz erklären.

Gemüsebeet im Garten anlegen

© Martin Poole/Digital Vision/Thinkstock

Die Lage ist entscheidend

Wer ein Gemüsebeet im eigenen Garten anlegen möchte, sollte dies nicht wahllos tun. Denn je nachdem, an welcher Stelle das Biogemüse zukünftig blühen und gedeihen soll, kann zu viel Schatten, zu wenig Sonne oder zu viel Wind dazu beitragen, dass der Ertrag mehr als mau ausfallen wird. Dementsprechend ist es wichtig, dass der ausgewählte Platz windgeschützt ist, zum Beispiel in der Nähe einer Mauer oder eines bewachsenen Gartenzauns. Dieser sollte natürlich jeden Tag viel Sonne abbekommen.

Weiter ist es wichtig, dass der Boden reich an Nährstoffen ist. Sollte dies nicht der Fall sein, kann dieser noch mit Lehm aufgeschüttet werden. Dieser ist für gewöhnlich in jedem Baumarkt oder Gartencenter erhältlich. Hinzu kommt, dass Gartenbesitzer daran denken müssen, dass die Gemüsesorten dem Boden mit der Zeit die Nährstoffe entziehen können, weshalb dieser hin und wieder erneuert oder das Beet versetzt werden muss. Werden anschließend die ersten Samen ausgesät, müssen diese einen gewissen Abstand zueinander haben, damit alle gleich gut mit Nährstoffen versorgt werden. Danach wird der Boden reichlich gewässert, anschließend kann das Wachstum noch mit Bio-Düngemittel begünstigt werden.

Regelmäßige Pflege ist wichtig

Um das Gemüsebeet optimal zu pflegen, sollten Steinplatten auf dem Boden verlegt werden, damit man sich zwischen den Pflanzen frei bewegen kann. So können die heranwachsenden Gemüsesorten leichter von Unkraut befreit, gegossen oder auch geerntet werden. Hierfür gibt es hilfreiche Gartengeräte, welche die Arbeit erleichtern bzw. unterstützen können. Erhältlich sind diese unter www.gartengeraete-partner.de ! Dort findet man auch allerhand Werkzeuge, um Rasen, Hecken oder Sträucher zu pflegen und zu schneiden. Denn neben dem Gemüsebeet gibt es das ganze Jahr über zahlreiche Baustellen, die bearbeitet werden müssen. Darüber sollte sich jeder Gartenbesitzer im Klaren sein, wenn er sein eigenes Gemüse anbauen will.