bau-web.de - Bauen und Modernisieren

bau-web.de bietet
Ihnen die meistge-
nutzten Ratgeber
für Bauherren in
Deutschland.

Online-Dienste
  - Kompass
- Baut
- HausOrdner
- Energie-Check

- Prospekt-Aktuell
- Gas/Stromtarife
Informationen
  - Produkt-Infos
- Magazin
- Literatur
- Baurecht
- Energie, Umwelt
- Heizölpreise
- Links
Presseinfos
Partner
Sitemap
Impressum

© EN-OP-INSTITUT

homeinformationenbaurecht artikel

Informationen - Baurecht

Mehraufwendungen bei Bauzeitverzögerung: Wer muss wann zahlen?

Da den Bauunternehmer grundsätzlich bis zur Abnahme des Bauwerkes die Haftung für die rechtzeitige Fertigstellung trifft, enthalten Werkunternehmerverträge oft eine Regelung, nach der der Bauherr Mehraufwendungen nach einer zusätzlich zu vereinbarenden Vergütung zu ersetzen hat, soweit die Bauzeitverzögerung nicht vom Bauunternehmer verschuldet wurde.

Viele Bauherren beunruhigt diese Regelung zunächst kaum: Denn eine zusätzliche Vergütung muss in der Regel schriftlich getroffen werden. Dies könnte zu der Annahme verleiten, dass ein zusätzlicher Mehraufwand nicht vergütet werden muss, solange keine schriftliche Vereinbarung getroffen wurde.

Anders jedoch der Bundesgerichtshof: Er lässt es ausreichen, dass dem Bauunternehmer oder dem Architekten nach dem Vertrag einen Anspruch auf Abschluss einer zusätzlichen Vergütungsvereinbarung für die von ihm getätigten Mehraufwendungen bei einer von ihm nicht zu vertretenen Bauzeitverzögerung zusteht. Enthält der Vertrag eine solche Klausel, kann der Bauunternehmer oder Architekt seinen Anspruch gerichtlich durchsetzen.


Quelle:  Dr. Bauer & Partner Juli 2007

 

 

 

Führende Unter-
nehmen
der deut-
schen Bauwirt-
schaft arbeiten mit
uns zusammen,
um Sie zu beraten.


Kostenlose Ratgeber für Bauherren und Modernisierer